News Detailansicht

Das Dach gegen Smog

Dächer sollen ein Leben lang wie neu aussehen. Heute gibt es Dachsteine, von denen Moose, Algen und Schmutz einfach beim nächsten Regenschauer abgewaschen werden. Manche können sogar noch mehr: Sie sind umwelt-aktiv und reinigen die Luft. Wie beim Katalysator im Auto werden Schadstoffe einfach zersetzt – in erster Linie Abgase.

Zukunftsweisende Technologie: Titandioxid in der ClimaLife-Oberfläche wandelt Stickoxide in ungefährliches Nitrat um.
© Dachziegelwerke Nelskamp

Gestalten Sie aktiv die eigene Umwelt mit! Für die Zukunft unserer Kinder!
© Dachziegelwerke Nelskamp

Von den Dachziegelwerken Nelskamp stammt zum Beispiel die innovative Dachstein-Oberfläche „ClimaLife“. Diese nutzt Titandioxid, das Abgas-Schadstoffe aus Verkehr, Heizung und Industrie in ungefährliches Nitrat umwandelt. Dieser Vorgang erfolgt photokatalytisch, das bedeutet: Erforderlich ist nur Licht.

„Vor allem gesundheitsschädliche Stickoxide werden abgebaut“, erläutert Oliver Kortendieck, Anwendungstechniker bei Nelskamp. 200 Quadratmeter ClimaLife-Fläche neutralisieren pro Jahr die Stickoxide, die ein Euro-4-Pkw auf 17.000 Fahrkilometern erzeugt, bestätigt auch die TU Hannover. Und das ein Dachleben lang, denn Titanoxid ist ein Katalysator, der sich nicht verbraucht. Den Rest erledigt der Regen: Er spült das Nitrat einfach vom Dach.

„Damit ist es also möglich, mit dem eigenen Dach die Emissionen zu beseitigen, die durch private Fahrten verursacht werden“, meint Kortendieck.

Branchen-News

  • Produktion in Schermbeck: Neue Fördertechnik

    Am Standort Schermbeck hat Nelskamp in seine innerbetriebliche Logistik und deren digitale Steuerung investiert. Die viermonatige Umbaumaßnahme ist jetzt abgeschlossen. Neue Förderanlagen mit modernster Steuerungs-Software sorgen seit einigen Tagen für den reibungslosen und vollautomatischen Transport sowie die Umsetzung der Ziegel vom Pressen über den Brand bis zur Engobierung und Verpackung. Nelskamp entspricht damit der erhöhten Nachfrage seiner Tondachziegel, vereinfacht und optimiert seinen Produktionsprozess.


  • Diese Handwerker sitzen im Bundestag

    Die Wähler haben den größten Bundestag in der Geschichte der Bundesrepublik gewählt. 709 Abgeordnete wird der 19. Deutsche Bundestag haben. Unter ihnen sieben Handwerksmeister und ein paar dutzend Handwerker oder Abgeordnete in mit dem Handwerk verwandten Berufen. Das sind nicht viele und bestätigt das Vorurteil, dass Juristen und Beamte das Parlament beherrschen würden.


  • Nelskamp-Seminare 2017/18

    Fachliche Fortbildungen, Seminare & Schulungen sind Bausteine des beruflichen Erfolgs. Nelskamp bietet allen, vom Auszubildenden in Handel und Handwerk bis zum erfahrenen Dachdecker, ein umfangreiches Seminarprogramm an. Hier informieren und anmelden, wir freuen uns auf Sie!

  • Branche mit mehr Umsatz und mehr Beschäftigten

    Das Handwerk in Deutschland kann sich über einen steigenden Umsatz und höhere Beschäftigtenzahlen freuen. Gründe für die Entwicklung sind unter anderem der anhaltende Bauboom und die gute Konjunktur des Landes. Die Erlöse im zulassungspflichtigen Handwerk lagen im zweiten Quartal dieses Jahres um 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

  • Weiterbildung 2017

    Kennen Sie den Semiarfinder des ZVDH? Er ermöglicht die bequeme Recherche nach dem passenden Weiterbildungsangebot. Die Suche ist nach Zeit, Ort und Thema möglich.

  • Solaranlagen: Die richtige Versicherung

    Bei Solaranlagen taucht immer wieder die Frage auf, welche Versicherung gebraucht wird. Neben Personen- und Sachschäden (Haftpflicht) können auch Ertragsausfall, besondere Gefahren und sogar die Montage versichert werden. Hier finden Sie eine umfangreiche Checkliste:

  • Kollision auf dem Betriebsgelände: Handwerker von Unfallflucht freigesprochen

    Betriebsgelände sind kein öffentlicher Verkehrsraum, wenn nur Fimenangehörige Zutritte haben. In diesem Fall gibt es bei einer Kollision keine Unfallflucht, auch wenn sich der Verursacher von der Unfallstelle entfernt, entschied jetzt das Arnsberger Landgericht – und sprach einen Handwerker frei (Az. 2 Qs 71/16).